Feldafing am Starnberger See


Der oberbayrische Ort Feldafing befindet sich am Starnberger See und gehört wohl zu den beliebtesten Urlaubsorten, die sich rund um das idyllische Gewässer befinden. Die Gemeinde liegt am westlichen Ufer des Sees, und nicht nur die herrliche Aussicht darauf lässt die Herzen der Besucher höher schlagen. Denn bei klarer Sicht, und diese herrscht hier oft vor, kann man – gar nicht so weit entfernt – auch die Alpen sehen.


Feldafing am Starnberger See

Postleitzahl: 82340
Vorwahl: 08157 & 08158
Einwohner: circa 4300
Fläche: 9,2 km²
Landkreis: Starnberg
Regierungsbezirk: Oberbayern
Bild des Wappens von Feldafing

Geschichte - Ursprünge von Feldafing am Starnberger See

Die Entstehungsgeschichte der Gemeinde Feldafing am Starnberger See ist vermutlich eng mit der Roseninsel verbunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit bildete sich das heutige Feldafing aus der vorgelagerten Roseninsel heraus. Historiker berufen sich auf Funde aus der Jungsteinzeit, die im Rahmen von Ausgrabungen gefunden wurden und belegen sollen, dass das Eiland schon zu dieser Zeit besiedelt gewesen ist. Dennoch dauerte es bis zum Jahr 1116, dass die Ortsbezeichnung Feldafing erstmals urkundlich erwähnt wurde. Für lange Zeit machte sich Feldafing als größtes am Starnberger See gelegenes Fischerdorf einen Namen. Zum Touristenzentrum entwickelte sich Feldafing durch den Ausbau der Bahnlinie sowie die Bahnhofs-Eröffnung in den 1860er Jahren.

Feldafing
Blick über Feldafing

Feldafing und seine schönsten Sehenswürdigkeiten

Feldafing ist die Heimat einer hübschen Villenkolonie des 19. Jahrhunderts, von denen einige Bauten besonders sehenswert ist. Ein architektonisches Paradebeispiel ist die im Jugendstil errichtete Villa Carl. Die Villa Waldberta ist heute zum international anerkannten Künstlerhaus der Stadt München avanciert.

Die Geschichte des Lenné-Parks mit seiner Lenné-Büste reicht bis ins Jahr 1840 zurück. Schon damals entschied sich Kronprinz Maximilian dafür, sein sogenanntes Maximilianeum als Prinzeninsel am Feldafinger Ufer auszubauen. Dann nahm das Schicksal des Lenné-Parks seinen Lauf. Ausbauarbeiten und weitere Grundstückskäufe folgten, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die Gartengestaltung und der Schlossbau um 1850 Auge in Auge zur Roseninsel realisiert wurden. Bis heute ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel, von dem ein Teil des Parks als 18-Loch-Golfplatz benutzt wird. Diese Golfanlage übertrifft bis heute alle Erwartungen. Mittlerweile hat sich der Golfparcours einen Ruf als einer der schönsten Plätze Europas gesichert.

Das Schloss Garatshausen ist ein weiterer Juwel Feldafings, der aus einem älteren und neueren Teil besteht. Von besonderem Interesse ist das neue für die Öffentlichkeit zugängliche Areal, in dem heute das Kreis-Altenheim des Landkreises Starnberg ansässig ist. Architektonisch übertreffen sich die sehenswerten Details. Ein Blickfang des älteren Baukomplexes sind die vier Ecktürme des 16. Jahrhunderts. Im Herzen des Schlosses befindet sich eine Kapelle, die das alte und neue Schloss miteinander verbindet. Der ganze Stolz des Schlosses Garatshausen ist allerdings der um 1910 erschaffene Spiegelsaal, der Stilelemente des Art-déco, Jugenstils und Neoklassizismus harmonisch vereint. Besonders markant sind aus weißem Marmor angefertigte Pilaster, auf denen Symbole der Weinlese oder Jagd abgebildet sind. Darüber hinaus vereint Feldafing mit der Evangelischen Johanniskirche, St. Peter und Paul und Heilig Kreuz insgesamt drei Gotteshäuser auf seinem Terrain.


Jazz am See: bei dieser Veranstaltung gibt's etwas auf die Ohren

Drei Jahre nach der Jahrtausendwende haben mehr als 20 Jazz-Begeisterte in Feldafing eine Initiative gegründet, die sich der Förderung der Musik widmet. Daraus ist der Jazz am See e.V. entstanden, dank dem Feldafing regelmäßig im Zeichen moderner Jazzmusik steht. Immer wieder finden seitdem in und um Feldafing Konzerte namhafter Musiker statt, die die Musikrichtung aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Das Ziel ist klar definiert. Durch diese musikalischen Veranstaltungen sollen immer mehr Menschen für dieses Genre begeistert werden.

Freitagvormittag findet auf dem Kirchenplatz von Feldafing in regelmäßigen Abständen der Wochenmarkt statt. Ob frisches Obst oder Gemüse, ob köstliche Backwaren, Wurst, Fleisch, Fisch oder Käse – hier kommt jeder auf seine Kosten.


Ausflugsziele rund um Feldafing

Wer einen Aufenthalt in Feldafing am Starnberger See plant, wird sich dem Reiz der Roseninsel nicht entziehen können. Das vor der Feldafinger Bucht am nördlichen Westufer gelegene Eiland ist die einzige Insel des gesamten Starnberger Sees. Besondere Bedeutung erlangte das Eiland im 20. Jahrhundert, als es offiziell zur Roseninsel ernannt wurde. Das Herzstück der Insel ist ein riesiger Garten, der von zahlreichen Rosenpflanzen gesäumt ist. Wer diesen Garten Eden aus nächster Nähe in Augenschein nehmen möchte, kann von Frühjahr bis Herbst mit einer historischen Plette bis auf die Roseninsel übersetzen. Auf dem Eiland sind insgesamt sieben Tafeln verteilt, die über die rund 4.000 Jahre alte Historie der Insel informieren. Diese Tafeln widmen sich Themen wie dem Inselhofmarkt, dem Inselschlößchen, der Inselkirche oder Zugängen im mittelalterlichen Zeitalter. Doch noch ein weiterer Fakt sorgt auf der Roseninsel für Aufsehen. Nur ein einziger Mensch lebt auf dem Eiland – der Gärtner.


Tipps zur Anfahrt in die Gemeinde

Der Bahnhof von Feldafing wird aller 20 bzw. 40 Minuten von der Linie 6 der S-Bahn sowie der S-Bahn München bedient. Diese Züge gewährleisten einen unmittelbaren Anschluss an Münchens Innenstadt. Für diesen Fall ist allerdings ein Umstieg am Bahnhof Tutzing in Richtung Garmisch-Partenkirchen nötig. Eine Anfahrt mit dem Auto über die Autobahn ist ab Starnberg nach München möglich. Alternativ führen die Wege nach Feldafing über die Bundesstraße B2, die in die Staatsstraße St2063 mündet. Diese Staatsstraße bezeichnen Einheimische als Seestraße.

Besonderheiten - Das Strandbad Feldafing: eines der schönsten Freizeitbäder am Starnberger See

Der Starnberger See weckt die Reise-Sehnsucht für alle Weltenbummler, die von Natur, Erholung und Badeurlaub nicht genug bekommen können. Deshalb ist in Feldafing am Starnberger See eines der schönsten Freizeitbäder der Urlaubsregion zu Hause. Das 1927 gegründete Strandbad lockt nicht nur mit einem direkten Zugang zum See. Wer auf seinem Badeausflug den unverfälschten Blick auf die Roseninsel und Voralpen genießen möchte, wird an diesem Strandbad sein Urlaubswunder erleben. Die riesige Liegewiese des Strandbads ist wie für einen Ausflug mit Groß und Klein geschaffen. Annehmlichkeiten wie mehrere Sonnenterrassen, ein Sandkasten, Beachvolleyball-Feld sowie der Nichtschwimmerbereich sorgen für einen angenehmen Zeitvertreib. Außerhalb der Badesaison hat das Strandbad ebenfalls einiges zu bieten. Dann dürfen sich Besucher der Gaststube auf Köstlichkeiten wie hausgemachten Kuchen freuen.

Hier finden Sie weitere Orte am Starnberger See